header  
Suche

WERBUNG
Neue Seite 1

  Online Magazin

  - Startseite / Home
   Anzeigenmärkte
  - Kleinanzeigen
  - Kontaktanzeigen
  - Stellenanzeigen
  - Immobilienmarkt
  - Automobilmarkt
  Aus der Region
 - Regionale Infos
 - Berichte / Reports
 - Newsarchiv Brohltal
 - Newsarchiv Kreis  AW
 - Newsarchiv Region
  - Veranstaltungen
  - Gewerbeverein Kempenich
  Verzeichnisse
  - Ärzte / Gesundheit
  - Freizeit A-Z
  - Gastronomie A-Z
  - Vereine A-Z
  - Wirtschaft A-Z
  - Zimmernachweis
  Interaktiv
  - Onlinespiele
  - Bildergalerie
  - Online Coupons
  - Downloads
  - Links / Surfguide
  - Lexikon
  Service & Info
  - Portalsuche
  - Websuche
  - Ihre Werbung
  - FAQ / Hilfe
  - Kontakt

 


Statistik

Besucher gesamt:

8078768
Letzte Woche:
41135
Diese Woche:
4921
Besucher Heute:
4921
Gerade Online:
20


Ihre IP:
3.85.224.8

Werbung 




 
Werbung 
 

Mysteriösen Überholmanöver Im Ahrtal

Altenahr. Zu mysteriösen Überholmanövern kam es am Samstag gegen 15.00 Uhr auf der B 257 in der Serpentinenstrecke des Roßbergs zwischen Altenahr und Kalenborn. Ein 45-jähriger Mann aus NRW befuhr zunächst die obige Steigung mit seinem grauen Pkw Lexus-Cabrio. Hinter diesem Pkw fuhr ein 35-jähriger Mann aus der VG Adenau mit seinem silbernen Renault. Dieser Pkw war zudem besetzt mit der Ehefrau und 3 minderjährigen Kindern. Der Lexus-Fahrer brach wegen Gegenverkehrs einen Überholvorgang eines Radfahrers ab. Das „ärgerte“ den Renault-Fahrer, der ebenfalls bereist zum Überholen des Radlers angesetzt hatte wohl dermaßen, dass es in den folgenden Kilometern zu Drängeleien durch dichtes Auffahren, Lichthupe und sogar Beleidigungen (Stinkefinger) kam. Beide Autofahrer überholten dann den Radfahrer und der Renault-Fahrer auch noch den Lexus-Fahrer. An der „Spitze“ angelangt, bremste der Renault-Fahrer seinen Pkw ohne ersichtlichen Grund und so abrupt ab, dass der Lexus-Fahrer auffuhr.
Dieses Verhalten ist umso unverständlicher, dass der Verursacher auch die eigenen Kinder und die Ehefrau im Pkw gefährdete.
Gesetzlich droht nach einer Straßenverkehrsgefährdung übrigens eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren. Bei absichtlichem Herbeiführen eines Unglücksfalles steigert sich die Tat sogar zu einem Verbrechen mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren Haft!!!

Zeugen wenden sich bitte an die Polizei in Adenau, Tel.: (02691) 9250

Nachricht vom 13.4.10 00:18

zurück | News-Drucken

Werbung 
WERBUNG
Kreis Ahrweiler Aktuell - die letzten 10 Meldungen
ticker5-7
Newsarchiv Brohltal Newsarchiv Kreis Ahrweiler Newsarchiv Regional

Werbung 

Stadtmagazin Version 1.4.3.7 | Lizenz N°: osm5060-0038-2006p c-frei | Copyright: Mateo & Mewis AG

 


Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z





Bilderrätsel


Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Werbung