header  
Suche

WERBUNG
Neue Seite 1

  Online Magazin

  - Startseite / Home
   Anzeigenmärkte
  - Kleinanzeigen
  - Kontaktanzeigen
  - Stellenanzeigen
  - Immobilienmarkt
  - Automobilmarkt
  Aus der Region
 - Regionale Infos
 - Berichte / Reports
 - Newsarchiv Brohltal
 - Newsarchiv Kreis  AW
 - Newsarchiv Region
  - Veranstaltungen
  - Gewerbeverein Kempenich
  Verzeichnisse
  - Ärzte / Gesundheit
  - Freizeit A-Z
  - Gastronomie A-Z
  - Vereine A-Z
  - Wirtschaft A-Z
  - Zimmernachweis
  Interaktiv
  - Onlinespiele
  - Bildergalerie
  - Online Coupons
  - Downloads
  - Links / Surfguide
  - Lexikon
  Service & Info
  - Portalsuche
  - Websuche
  - Ihre Werbung
  - FAQ / Hilfe
  - Kontakt

 


Statistik

Besucher gesamt:

7887077
Letzte Woche:
28025
Diese Woche:
9910
Besucher Heute:
2825
Gerade Online:
19


Ihre IP:
3.236.170.171

Werbung 




 
Werbung 
 

17. Fenster des Lebendigen Adventskalenders in Burgbrohl zum Thema Arm und Reich

Burgbrohl. Lieder zum Advent, Apfelglühwein und Ingwertee gab es beim 17. Fenster des Lebendigen Adventskalenders in Burgbrohl, genau das Richtige bei dieser eisigen Kälte. „Ich habe mich vom Heiligenkalender inspirieren lassen und da stand für den heutigen Tag der Name Lazarus.“ Mit diesen Worten eröffnete Heike Gaudenti die kleine Adventsfeier vor ihrem Geschäft in der Brohltalstraße.
Zweimal taucht der Name Lazarus in der Bibel auf: Der eine Lazarus wird von Jesus auferweckt und der andere gehört zum Gleichnis mit dem reichen Prasser. Der Bettler Lazarus und der reiche Prasser sterben, Lazarus kommt in „Abrahams Schoß“, der reiche Prasser aber muss in die Unterwelt. Dieser Geschichte entsprechend ist auch das Schaufenster von „Heike Gaudenti Feinkost“ gestaltet: Ein silberner Kerzenleuchter und Sektgläser symbolisieren den Reichtum Deutschlands, Gegenstände aus Afrika auf der gegenüberliegenden Seite stellen die Armut Ruandas dar. In der Mitte erklären Tafeln das Gefälle zwischen dem reichen Westen und dem Partnerland von Rheinland-Pfalz. So liegt unsere Lebenserwartung bei durchschnittlich 80, in Ruanda aber nur bei 50 Jahren. Und während der Westeuropäer täglich 127 Liter Trinkwasser verbraucht, muss sich der Afrikaner mit gerade mal 10 Litern begnügen. Der Westen zahlt keine fairen Preise für Rohstoffe und Produkte aus diesen Ländern, mit eine Ursache für das große Gefälle. Wir können für Afrika spenden oder mit dem Kauf fair gehandelter Produkte die Not zu lindern helfen. Wenn es viele tun, ist es uns Christen möglich, auch in Afrika etwas zu bewegen.

Nachricht vom 20.12.10 12:53

zurück | News-Drucken

Werbung 
WERBUNG
 
Brohltal Aktuell - die letzten 10 Meldungen
ticker5
Newsarchiv Brohltal Newsarchiv Kreis Ahrweiler Newsarchiv Regional

Werbung 

Stadtmagazin Version 1.4.3.7 | Lizenz N°: osm5060-0038-2006p c-frei | Copyright: Mateo & Mewis AG

 


Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z





Bilderrätsel


Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Werbung